Perimuk sucht seine Kinder

Perimukweg Cheisacher, Mönthal Ampfernhöhe AG

Sommer, Sonne, Sonnenschein… da eignen sich Wege die viel im Wald sind doch super oder? So stiess ich bei der Googlesuche auf den Perimukweg im Jurapark Aargau.

DinoDie Anreise war etwas witzig, denn irgendwie wollte mein Navi an dem Sontag die Ampfernhöhe in Mönthal nicht so ganz finden… aber Mönthal ist nicht gross und wenn man der Hauptstrasse folgt und durchs Dorf hindurchführt landet man automatisch bei der Ampfernhöhe. Beim Parkplatz ist auch gleich der Start wo man sich mit einer Karte eindecken kann… Das Wanderindli fand als Erstes die Holzfigur eines Dinos wo es raufkletterte. Danach folgten wir dem Waldweg. Die Karte ist allerdings echt hilfreich, besonders da, wo es in die schön kühle Schlucht zu den Härdmändlis geht. Das Wanderindli lieb den Weg, der nicht radtauglich ist sehr und kletterte freudig auf den Steinen rum. Vorbei an Figuren und Holzfüchsen kamen wir an einer Kletterwand vorbei. Für die, die etwas grössere Kinder haben ist das sicher eines der Highlights, da den Hang am Seil hochzuklettern. Mit dem Wanderindli machten wir den rund 150 Meter langen Umweg bis zum Grenzstein. Oben am Hang angekommen benötigte das Wanderindli als Erstes eine kleine Pause. Hier hätte man im Übrigen die erste Chance auf den Weg zu Bräteln wenn man möchte.

TreppeNach der kurzen Pause ging es weiter auf der Suche nach Perimuks Kindern. Wir fanden den badenden Perimuk, eine Höhle und vieles mehr auf dem Weg zum Cheisacherturm. Wer schwindelfrei ist sollte unbedingt da hoch. Da das Wanderindli ja eher zu den angstfreien Kinderexemplaren gehörte wagte ich mich teilweise mit ihm hoch. Dem Paparinchen war das Ganze von Anfang an nicht geheuer. Ich selbst musste in etwa der Hälfte dem Wanderindli sagen, dass für mich jetzt Schluss sei und es doch wieder mit mir runterkommen soll.

 

WegweiserEtwas weiter unten beim letzten Posten (17) assen wir unser Mittagessen bei einer herrlichen Aussicht auf Sulz und Deutschland. Hier hätten wir wohl gut und gerne Stunden sitzen können. Zu dem Zeitpunkt war es leider etwas bedeckt und so war die Aussicht wohl nicht so weitsichtig wie an sonnigen Tagen (so verstand ich den älteren Herrn, der in der Gegend aufgewachsen war und uns etwas über die Gegend erzählte). Danach machten wir uns auf den Rückweg der uns an verschiedenen Getreidefeldern vorbei führte.

 

  1. Der Weg ist wirklich wunderschön und laut Karte rund 4.5 Kilometer lang. Als ich das zuhause gelesen habe bin ich doch etwas erstaunt gewesen, den das Wanderindli ist ein Grossteil davon selber gelaufen.

So und nun wünsch ich euch einen schönen Familienausflug…

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s