Zürichs wunderbare Welt der Tiere und Dinosaurier

Zoologisches und paläontologisches Museum Zürich

Wir tasten uns ja langsam mit dem Minirinchen an die verschiedensten Ausflüge ran. Wichtig ist uns dabei, dass wir schauen können wie die Kleine damit umgeht und das Wanderindli trotzdem auf seine Kosten kommt. So machten wir uns mit dem Zug auf nach Zürich ins zoologische Museum. Darin integriert ist auch das paläontologische Museum. Wer das Wanderindli kennt weiss, dass dies genau nach seinem Geschmack ist. 

Die Zugfahrt war per se schon ein Highlight für das Wanderindli. Zuhause hatte er sich ein paar Dinos zum Spielen im Zug in den Rucksack gepackt die während der Fahrt diverses erlebten. Wir durften auf dieser Zugfahrt merken, wie angenehm es sein kann, wenn man Leute mit Verständnis für ein Kleinkind im selben Abteil hat. Einen Dank an den jungen Mann, der eigentlich lernen wollte. Das Minirinchen hat quasi die ganze Zugfahrt verschlafen in der Trage. 

In Zürich angekommen merkten wir welche Landeier wir sind. Bis wir unser Tram gefunden hatten sah man uns wohl schon an das wir Touristen waren. Im Tram allerdings dann erst recht da das Wanderindli einen riesen Spass hatte. 

Beim zoologischen Museum angekommen entdeckte das Wanderindli zielsicher den Schaukasten mit dem Dinosaurier. Im Museum war er zuerst sichtlich überfordert mit all den Eindrücken und eigentlich hatte er doch mehr Dinos erwartet. Schnell fand er aber den Beluga und spielte eine Geschichte von «Lars, der kleinen Eisbär» nach. 

Zu sehen gab es vieles. Ich weiss kaum wo anfangen. Für kleine Kinder sind die vielen Tiere zum Bestaunen toll. Man kann mit dem Mikroskop vieles genau ansehen. Puzzle zum Machen gibt es und viel Freude hatte das Wanderindli an der Karte, die zeigte, wo die Tiere auf der Erde lebten. 

Kein Halten gab es für ihn, wer hätte es anders erwartet, im paläontologischen Teil. Wir fanden es Spannend zu sehen, was in der Schweiz alles schon gefunden wurde und stellten fest… wir waren wohl schon an den meisten Dino-Hotspots in der Schweiz. 

Nach einem kleinen Snack, den wir mitgebracht hatten, machten wir die Runde ein zweites mal. Dieses Mal blieben wir lange beim Mammut hängen. 

Mein Fazit: das Museum ist für alle etwas. Ich persönlich würde gern mit dem Wanderindli so in 2-3 Jahren wieder gehen. Für jedes Alter gingt es was zu entdecken. Auch für uns Erwachsene war es spannend. Das Minirinchen schaute je nach Lust und Laune aus der Trage zu den Tieren, verschlief aber vieles. 

Mittag assen wir im Zug nachhause… im zoologischen Museum selbst gab es einfach die Möglichkeit, dass selbst mitgebrachte Essen zu essen. Verhungern tut man in Zürich aber sicher nicht. 

Zum Bahnhof zurück nahmen wir im Übrigen den Tipp einer Freundin wahr. Wir fuhren mit der Polybahn zur Haltestelle «Central». Die Bahn wurde vom Wanderindli liebevoll «Kolibribahn» genannt und zauberte uns ein Schmunzeln auf die Lippen. 

Zuhause angekommen war uns auch klar, dass es dem Wanderindli mega gefallen hat. Warum? Kaum Zuhause hörten wir die Frage: «Gehen wir wieder einmal ins zoologische Museum?» und das Museum wurde mit Lego nachgebaut. 

Somit, geniesst euren Familienausflug. 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s