Weihnachtsspass in der Küche

Wer unseren Storys auf Facebook oder Instagram folgt wird wohl bemerkt haben, dass wir etwas im Guetzlifieber angekommen sind. Dieses Jahr, wo wir alle eh etwas mehr zuhause sind, möchte ich euch meine Tipps zum Backen und Guetzle mit Kindern weitergeben. Diese Tipps haben sich aus den Erfahrungen mit meinen Kindern ergeben… 

1.Der Teig

Das Minirinchen hilft sehr gerne beim Teig herstellen während das Wanderindli es doof findet das viele Teige nachher aufgehen oder kühlgestellt werden müssen. Das Minirinchen ist auch froh um die Pause zwischen Teigherstellung und der Weiterverarbeitung. Ihr seht also wie verschieden Kinder sein könen. Von daher empfehle ich euch, dass auf eure Kinder anzupassen. Die Teige können ja auch über Nacht im Kühlschrank warten ;). 

2. Ausstechen

Meine Beiden dürfen sich immer aus der Ausstecher-Box 1-2 Förmchen aussuchen. Hat zur Folge, dass wir dann beim Ausstechen gezielter vorwärtskommen. Zu viel Auswahl mach es während dem Ausstechen eher kompliziert. 

3. Backen

Ich bin so froh haben wir 2 Backbleche… So beginne ich mit dem Backen schon während die Kinder noch mit ausstechen beschäftigt sind. Die ersten Guetzli sind dann meisst schon fast  gebacken wenn die letzten ausgestochen sind und die Kinder können dann gleich «Degustieren» ob ihre Guetzli gut sind. 

4. Dekorieren

Dies ist beim Wanderindli wohl der grösste Ansporn zum Backen. Man kann nämlich (fast) alles dekorieren. Mailänderli müssen ja nicht zwingend mit Eigelb bestrichen werden, sondern können nach dem Backen auch mit Zuckerguss und ganz viel Streudekor schön gemacht werden ;). 

5. nicht zu viel

Was ich bei mir selbst merke… weniger ist mehr. Meinen Beiden genügt es nach einer Sorte mit Ausstechen und so. Dafür könnten sie wohl jeden Tag eine Sorte Backen. Mit nur einer oder höchstens zwei Sorten am Tag bleibt der Spass erhalten und wir schaffen so schöne Kindheitserinnerungen (hoff ich zumindest). 

Meine Guetzli Favoriten mit Kindern 

Ein Guetzli habe ich schon erwähnt, dass man super mit Kindern machen kann; Die Mailänderli. Auch sehr beliebt ist Lebkuchen beim Wanderindli. Schon in der Schwangerschaft mit dem Minirinchen entstanden aus Lebkuchen ganze Burgen. Dieses Jahr war das Wanderindli in der Kreativität kaum mehr zu bremsen als wir Lebkuchentiere machten… ich hatte am Ende zu wenig Lebkuchen. Und ja, wir machen die Teige selbst und meist nach irgendeinem Rezept aus dem Internet oder einem Kochbuch. 

Was wir sonst noch so gerne Backen

Waffeln. Das Wanderindli wünschte sich zum 5ten Geburtstag doch tatsächlich ein Waffeleisen. Auch Muffins gehen mit Kindern toll. Teigabfüllen, Förmchen aussuchen, Früchte zwischen den Förmchen aufteilen… So kann man gut mit Kindern zusammen etwas in der Küche machen;). 

Bitte vergesst nicht, wenn ihr mit Kindern backt, dass ihr die Küche danach eventuell mehr sanieren müsst als wenn ihr es alleine macht. Der Streudekor, das Mehl… alles lässt sich herrlich streuen. Aber der Spass und der Genuss soll ja mehr im Vordergrund stehen. Putzen müssen wir ja eh regelmässig oder?

Viel Spass und bleit gesund. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s